interfilm Blog

7. September 2009
von interfilm
1 Kommentar

Prominente Jury beim Viral Video Award 2009

Noch eine Woche kann man beim Viral Video Award virale Videos mit Botschaft einreichen, und ab 5. Oktober findet ein Monat lang das online-Voting statt, das den Publikumspreis ermitteln wird. Darüberhinaus wird eine Jury (ebenfalls) online schauen und den Jury-Preis vergeben. Wir freuen uns sehr auf die sympatische Runde:

viral_harald_martenstein_viralHarald Martenstein kennt das Preiswesen von beiden Seiten. Er hat in der Jury des Grimme-Preises und des Max-Ophüls-Preises gesessen, selber hat er den Henri-Nannen- und den Kisch-Preis bekommen. Er ist Kolumnist der “Zeit” und Redakteur beim “Tagesspiegel”, für den er viele Jahre lang Filmkritiken geschrieben hat. 2007 erschien sein Roman “Heimweg”, außerdem der Kolumnenband “Männer sind wie Pfirsiche”. M., geboren 1953 in Mainz, lebt seit vielen Jahren in Berlin.

virals_jury_alain_biber_viralsAlain Bieber von www.rebelart.net studierte Allgemeine Rhetorik, Soziologie und Neuere Deutsche Literatur in Tübingen und Politik- und Kommunikationswissenschaft in Paris. Im Jahr 2004 gründete er die rebel:art media foundation, Verlag und Plattform für Kunst, Kultur und Politik. Weitere aktuelle Projekte sind: Gute Seiten – curated kiosk & magazine club, OH! – Das Videomagazin, der Internationale Stickeraward und das subversive Ausstellungsprojekt PARASITES – illegal exhibitions. In seiner Freizeit hält er gerne Vorträge über subversive Strategien, raucht zu viel, trinkt gerne Pastis, und arbeitet, damit der Kühlschrank auch voll wird, als Redakteur für “ART – Das Kunstmagazin” in Hamburg.

viral_florian_lukasFlorian Lukas (*1973 in Berlin) spielte bereits mit 20 Jahren als Gast am Berliner Ensemble und am Deutschen Theater in Berlin. 1990 drehte er seinen ersten Film. Für Absolute Giganten (1998) wurde er mit dem Bayerischen Filmpreis ausgezeichnet. Florian Lukas hat bisher in über sechzig Filmen mitgewirkt, u.a. in der international sehr erfolgreichen Produktion Good Bye, Lenin! (2001) , für die er den Deutschen Filmpreis erhielt. Zuletzt war er mit Nordwand im Kino zu sehen.

Bookmark and Share

Ein Kommentar

  1. Eh… the Conservative guy’s overacted style is kinda funny, but the Liberal girl is idicenrbly boring, as well as a liar (she claims that meeting Kyoto’s requirements will prevent GW-caused sea level rising, but even Kyoto’s staunchest defenders say that it will take a lot more than that).also CG missed the global warming ad and linked to the name change one twiceAnd yes, Kyoto’s Dog Blog is funnier than these ads.

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.